Schutzengelgruppe

 

Miniatur-Skulptur aus der Mitte des 18.Jahrhunderts, Buchsbaum vollrund geschnitzt.

Zugeschrieben Ferdinand Dietz . Wikipedia

Dargestellt ist ein schwebender Schutzengel, der mit der Linken ein Kleinkind umfängt. 

Mit der anderen Hand hält er einen Knaben, welcher auf einen Drachten tritt, der aus der Weltkugel kriecht.

22 x 11 x 7,5

 

Einzigartiges Kinder-Theater

 

18. Jh. Corpus und Türen frontal geschwungen, reich intarsiert mit verschiedenen Edelhölzern und aufwendiger Schwarzlotmalerei, Schrift in Elfenbein.

2 Theaterbühnen, zu öffnen mit Glastüren, Bühnenboden parkettiert . Ausgestattet mit 10 Schubladen im Aufsatz und 14 im Unterteil, ebonisierte Ballustrade und Gesims auf dem ein geschnitzter Knabe aus Nussbaum und Elfenbein steht.

90 x 62

 

 

 

 

Wismut-Kästchen

von 1568, gut erhalten.

 

Wir haben eine große Sammlung 

von Wismut - Objekten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Madonna mit Kind

Anfang 16. Jahrhundert,

meisterliche Arbeit von Michel Ehrhart,

Weichholz geschnitzt und gefasst.

Höhe 89 cm

 

 

Predella mit 13 Nothelfern

 

Gotische Reliefs, Ende 15. Jh. aus Lindenholz geschnitzt, polychrom gefasst, versilbert und vergoldet,

Originalfassung restauratorisch übergangen.

Höhe 46 - 49 cm

 

Die Predella (italienisch für Stufe, Tritt) ist ein Sockel oder eine Stufe, auf der ein Retabel steht.

In der bildenden Kunst versteht man unter der Predella die Gemälde oder Schnitzereien unterhalb des Altarbilds, unmittelbar über der Mensa. Die Predella hat oft thematischen Bezug zu den darüber dargestellten Szenen; bei einem Passionszyklus zum Beispiel die Grablegung Christi. Wegen der Nähe zum Altartisch (und wegen des breiten, niedrigen Bildformats) ist auch die Darstellung des letzten Abendmahls ein verbreitetes Predellenmotiv. Die Predella wurde manchmal auch als Reliquienschrein verwendet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Predella

 

 

Höfischer Aufsatzsekretär um 1730

 

Kirschbaum-Nussbaum, Intarsien mit Wurzelholz, Elfenbein, Perlmut und Messing.

Original Beschläge und Schlösser, geschwungener Kopf mit Podesten.

240 x 140 x 70

Motiv Tabernakeltüre und Pult:

Adam mit Tieren im Garten Eden.

Buchschließe

Anfang 18.Jh. aus Silber gearbeitet und vergoldet.

52 x 12

Schreibschrank von Kloster Roggenburg

Mitte 18. Jh. Nussbaum mit reichen Intarsien und Ansicht der Kirche von Roggenburg.

180 x 169 x 70

 

 

 

 

Kreuzigung Christi

Gemälde aus dem 17. Jahrhundert

Profenienz Kloster Ochsenhausen,

Oel auf Leinwand, original Rahmen.

35 x 25

 

 

Höfische Rokoko-Gruppe Würzburg

 

Umkreis"  Carl-Maximilian Mattern ", Hofebenist zu Würzburg, Mitte 18.Jahrhundert.

Seltener Barocktisch

Holland um 1700, reich geschnitzt mit Weiss - und Goldfassung. Marmoplatte.

83 x 113 x78

 

Maria Magdalena

 

Meister Jörg Kändel tätig in Biberach 1502-1535

 

Holz, große Reste der älteren und wohl orig. Fassung.

Literatur: Zu dem Altar aus Sevgein siehe Astrid von Beckerath (Hg.): Spätgotische Flügelaltäre in Graubünden und im Fürstentum Liechtenstein, Chur 1998, S. 108 mit Abb.

Holz geschnitzt, rückseitig abgeflacht und ausgehöhlt. Große Reste der älteren und wohl originalen farbigen Fassung. Stehende Ganzfigur der Heiligen wohl aus einer Gruppe der "Beweinung Christi", die mit trauerndem Gesichtsausdruck ein Salbgefäß in ihren Händen hält. Magdalena trägt einen glatten Schleier und ein gegürtetes Kleid, das in parallel geschwungenen Falten bis auf den Boden hinabfällt. Der vor dem Körper geraffte Umhang zeigt ebenfalls markante und parallel geführte Stegfalten, die gestufte Schüsselfalten einrahmen. Die Gestaltung der Skulptur zeigt eine große Nähe zu den Skulpturen des Altarschreins mit einer Verkündigungsszene aus Sevgein in Graubünden (Schweizerisches Landesmuseum Zürich) aus der Werkstatt Jörg Kändels, der in die Jahre um 1520 datiert wird.

Ehemaliger Wurmbefall mit Verlusten an der Plinthe. Bestoßungen mit geringen Verlusten.

 

 

 

 

4 Barockstühle

 

Würzburg Anfang 18. Jahrhundert,

 

 

Limoges-Email-Schale

feinste Malerei in Blautönen, mit Goldaplikationen.

16 cm

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Barockgalerie Ochsenhausen